Fahrradtouren von DK3JB - Radioham DK3JB

Amateurfunk-Homepage von DK3JB
DARC-Ortsverband Siegerland DOK O16 • QRA: JO40AV
CQ, CQ, CQ de DK3JB ... DK3JB ... DK3JB ... DK3JB ... come in please ...

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Stand: 10. September 2021
Allgemeines über meine Funk-Fahrradtouren

Die Leidenschaft, meine Fahrrad-Ferntouren mit dem Betrieb einer UKW-Funkanlage am Fahrrad, dem Aufenthalt in meinem langjährigen Schwarzwälder Ferienquartier in Kappel/Hochschwarzwald, sowie dem anschließenden Besuch der HAM RADIO in Friedrichshafen zu verbinden, setzte ich erstmalig im Jahr 2006 um.
Dabei erfolgten diese Touren stets von zu Hause aus und dorthin auch wieder retour; 2005, 2006 und 2007 jedoch nur mit mitgeführtem Handfunkgerät. Ab 2008 kam dann das Zweirad-Funkgerät YAESU FTM-10SE zum Einsatz; die Funkantenne wurde in die Fahnenstangen-Halterung des Trailers Burley Nomad eingesetzt. Ein Bericht darüber ist in der November-Ausgabe 2008 des FUNKAMATEUR zu lesen.
Bisher führte ich diese Sondertour elfmal durch: 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 (in Kombination mit einer Tour nach Tirol), 2019 (in umgekehrter Fahrtrichtung) und heuer wieder in 2020. In 2006 war ich bereits 58 und 2019 71 Jahre alt. In 2012 übrigens fuhr ich mit dem Fahrrad zwar nicht in den Schwarzwald und zur HAM RADIO, sondern direkt nach Tirol hin und zurück - Bergtouren inklusive!
Mit Ausnahme des Jahres 2017, wo nach der Ankunft in Tirol Herzrhythmusstörungen auftragen und die Rückfahrt leider mit dem PKW erfolgen musste, verliefen alle diese Radtouren über etwa 1400 km Länge jeweilig in Hin- und Rückfahrt. Das bezeichnende: Ich mache alle meine Radtouren ohne Pedelec, d. h. ohne E-Unterstützung!
Leider wurde das ideale Fahrrad-Funkgerät seitens der einschlägigen Hersteller immer noch nicht gebaut. Es sollte wasserdicht, über alle analogen und digitalen Betriebsarten verfügen, sowie wie ein Smartphone zu bedienen sein. Selbstverständlich ist (und muss auch) ein drahtloses Headset allererste Pflicht!

Der wesentlichste topographische Streckenverlauf der Touren bis zum  Jahr 2018:

1. Etappe:
Dreis-Tiefenbach - Kalteiche - Haiger - Löhnsberg - Lahnradweg - Gräveneck (Campingplatz)
2. Etappe:
Greveneck - Almenau - Selters - Niederhausen - Platte - Mainz-Kostheim (Camping Maaraue)
3. Etappe
Maaraue - Nackenheim - Ludwigshafen/Mannheim - Worms - Lingenfeld/Altrhein (Campingplatz)
4. Etappe:
Lingenfeld - Wörth am Rhein - Neuburg (Rheinfähre) Iffezheim - Plittersdorf (Camping Freizeitpark)
5. Etappe:
Plittersdorf - Rheinbischofsheim - Kippenheim - Mahlberg - Ettenheimweiler (Camping Freizeitoase)
6. Etappe:
Ettenheim-Weiler - Emmendingen - Denzlingen - Glottertal - St. Peter - Jostal - Titisee-Neustand - Kappel (1. Ziel)

7. Etappe:
Lenzkirch-Kappel - Friedrichshafen-Fischbach (Campingplatz Fischbach, 2. Ziel). Von dort drei Pendelfahrten vom Camping
Fischbach zur Messe Friedrichshafen und jeweils wieder retour.

Rückreise (bis 2018)
8. Etappe:
Friedrichshafen-Fischbach - Obersiggingen (Camping Birkenmühle, Kurzstrecke bis 2018).
9. Etappe:
Obersiggingen - Ostrach - Riedlingen - Zwiefalten - durchs Lautertal - Münsingen - Bad Urach (Camping Pfählhof)
10. Etappe:
Bad Urach/Grabenstätten - Kirchheim-Teck - Schorndorf - Backnang - Sulzbach - Löwenstein (Camping Breitenauer See)
11. Etappe:
Löwenstein/Breitenauersee - Neckartal-Radweg - Eberbach - Hetzbach/Odenwald (Schwimmbad-Camping)
12. Etappe:
Hetzbach/Odenwald - Groß-Umstadt/Odenwald - Münster - Offenthal (Camping Dreieich-Offenthal)
13. Etappe:
Dreieich-Offenthal - Rumpenheim/Mainfähre - Niederdorffelden - Karben - Wetzlar-Niedergirmes (Camping Wetzlar)
14. Etappe:
Wetzlar - Ehringhausen - Herborn - Haiger - über Kalteiche - Siegen (Zentrum) - Dreis-Tiefenbach (Ende der Tour)


- wird fortgesetzt -

Auf Tour 2019 • Nähe Elchbeck bei Illmensee
Diese Fotoaufnahmen von mir machte der Radfahrer Peter Weber aus Illmensee mit seinem Smartphone, der mir zufällig begegnete
Fahrrad-Funkreise 2020

Zum 12. Mal führte ich vom 6. Juni bis 10. Juli meine alljährliche Fahrrad-Funkreise durch. Der Langstrecken-Test des Handfunkgerätes KENWOOD TH-D74 wurde fortgesetzt. Das Funkgerät wurde diesmal auf der Klett-Oberfläche einer geräumigen so genannten Oberrohrtasche befestigt. Erstmalig kam eine leistungsfähige Stromversorgung in Form eines Lithium-Ionen Akku-Packs mit 12 Volt bei 20 Ah (Amperestunden) zum Einsatz. Weitere Komponenten, wie der neue, erst 2019 eingebaute, Antennenfuß sowie das Nackenbügel-Headseat KHS-22 bewährten sich aufgrund mangelhafter Verlötung bzw. des nicht wasserdichten PTT-Schalters nicht.

Dies als erste Vorab-Information
Zurück zum Seiteninhalt