Meine soziale Haltung als geprüfter Funkamateur - Radioham DK3JB

Amateurfunk-Homepage von DK3JB
DARC-Ortsverband Siegerland DOK O16 • QRA: JO40AV
CQ, CQ, CQ de DK3JB ... DK3JB ... DK3JB ... DK3JB ... come in please ...

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Stand: 20.01.2019
Über mich und wer ich bin

Ich heiße Hans-Gerhard Maiwald und habe im April 1948 im damaligen Jung-Stilling-Krankenhaus in Siegen das Licht der Welt erblickt. Meine Jugendzeit verlief nicht immer leicht; aus dem Berufswunsch, Radiotechniker oder wenigstens Elektriker zu werden, wurde aus verschiedenen Umständen heraus leider nichts; auch mein Interesse am Amateurfunk wurde im Familienkreis anfangs mit Skepsis und Kopfschütteln betrachtet. Seit Juni 2010 befinde ich mich im Ruhestand mit jedoch zahlreichen Aktivitäten.
Im Dezember 1968 legte ich bei der Oberpostdirektion (heute heißt das Bundesnetzagentur) die Amateurfunk-Prüfung ab und erhielt das Rufzeichen DK3JB. „QRV" - also sendebereit- wurde ich nach einigen Ansätzen dann im März 1969 - mit einem selbstgebauten Sender und einem Lafayette KW-Empfänger. Als Antenne diente ein etwa 20 Meter langer Wäschedraht, der mit einem Bananenstecker an den Sender angeschlossen wurden. Die Antennenanpassung wurde noch mit einer Glühbirne (!) vorgenommen; ich besaß nicht einmal ein Stehwellen-Messgerät! Die Umschaltung von Senden auf Empfang nahm ich per Umstöpseln vor.  Wider Erwartens gelangen damit sogar eine Telegraphie-Verbindung nach Edmonton in West-Kanada mit der Station VE6ARG und mit noch viel mehr außereuropäischen Funkamateuren!
Heute bin ich im Äther (im wesentlichsten) mit einem Yaesu-Transceiver, einer bulgarischen Linearendstufe, Dipolen sowie einer 2 Element-Boomquad zu hören.
Bei allen meinen Funkkontakten kommt es mir mehr auf Menschlichkeit als auf die technische Leistung selbst an. Ich nehme daher (außer einem gelegentlichen Hereinhören und der Vergabe einer Nummer) nicht an Contesten (Funkwettbewerben) teil und hätte dafür auch nicht dauerhaft Zeit. Dies möchte ich auch damit begründen, dass nahezu an jedem Wochenende Conteste stattfinden und dann trotz vorgegebener, contestfreier Bereiche „normale" Funkkontakte fast unmöglich sind. Ich weiche daher lieber auf die Wochentage aus, weil dann die Bänder etwas „ruhiger" sind. Ein besonderer Erfolg während meiner Laufbahn als Funkamateur war der Erhalt des WAS-Diploms, wozu nachweislich Kontakte mit allen 50 - inklusive Alaska und Hawaii - Staaten der USA erforderlich sind.
Es gibt etliche Funkamateure, die aus beruflichen Gründen nur am Wochenende an ihre Funkstation kommen, und gerade für diese ist diese „Contesteritis" fast unerträglich!
Allerdings: Unser Ortsverband hat weltweit den 1. Platz im Contest für Portable-Stationen gewonnen. Eine tolle Leistung, die nicht so einfach auf Seite zu schieben ist.
Eine meiner besonderen Leidenschaften ist Funkverkehr auf 2 Meter und 70 cm vom Fahrrad aus, was ich bereits mehre Mal auf meinen Fahrrad-Ferntouren in den Südschwarzwald und weiter zur HAM RADIO nach Friedrichshafen - und alles wieder retour - praktiziert habe. In 2013 und 2017 war ich dazu vom Fahrrad aus mit einem Yaesu-Handfunkgerät in APRS QRV und konnte meine Fahrtroute ins Internet übertragen. Dreimal bin ich sogar mit Fahrrad und Ahänger nach Tirol und wieder so retour gefahren. Für die Fachzeitschrift  „Funkamateur" bin ich in Wort und Bild als freier Autor tätig.

Ich habe um das Jahr 2000 - so zu sagen als „Pionier" - erstmalig mit dem Aufbau einer Internet-Seite für unseren Ortsverband DOK O16 begonnen. Sie wurde später von einem jüngeren Funkamateur neu gestaltet und auch als Webmaster betreut; inzwischen hat er unseren Ortsverband verlassen. Gegenwärtig  wird die Web-Seite unseres Ortsverbandes, die in die Amateurfunk-Distrikte angelehnt ist, vom Vorstand unseres Ortsverbandes editiert und gepflegt. Leider wurden die beiden ehemaligen Domain-Namen DL0SN.de bzw. OV-O16.de nicht übernommen und weitergeführt. DL0SN ist übrigens die Clubstation unseres Ortsverbandes O16.
Als Erinnerung an meine Arbeit habe ich das alte Design unserer Clubseite, das ich meiner Zeit so gestaltet hatte, weitgehend für meine eigene Amateurfunk-Seite übernommen - allerdings im aktuellen HTML-Standard. Auf dieser Seite stelle ich das Hobby „Amateurfunk" auch für Laien verständlich vor und nehme es in einigen Abhandlungen und Gepflogenheiten durchaus kritisch unter die Lupe. Im Zeitalter des Internets hat sich im Amateurfunk vieles geändert - nicht unbedingt immer zu dessen Vorteil.

Im Oktober 2018
Zurück zum Seiteninhalt